Sonntag, 6. April 2014

Stockholm - Venedig des Nordens

Foto copyright Regina Lehrkind



Im Landeanflug der Boeing auf den Flughafen von Stockholm – Arlanda –  offenbart sich mir eine Traumwelt aus dem Flugzeugfenster. Ich werde ganz still, ein Anblick der berauscht, der in dieser frühen Jahreszeit (März) schon die Schönheit der Landschaft zeigt. Tränenglitzer legt sich in meine Augen vor Glück, so berührt mich dieses Bild. Ich bin so neugierig, was mich in diesem Land, dieser Stadt erwarten wird.

Stockholm – Venedig des Nordens – in den nächsten Tagen erlebe ich, dass die Stadt diesen Namen mehr wie verdient. In der Altstadt – Gamla Stan – lässt die Sonne die Farbenpracht der Bauten erstrahlen – ein warmes Farbenspiel, wie man es aus den südlichen Ländern kennt. Die Architektur dieser Häuser fasziniert mich. Ich entdecke immer wieder kleine Details, Verschnörkelungen, Verspieltheiten und immer wieder neue Überraschungen. Gamla Stan hat mir soviel zu zeigen, dass ich einfach durch die Gassen gehe und das Fotografieren vergesse, mich im Strom der Zeit treiben lasse und die vielen Bilder, die sich mir zeigen einfach aufnehme. Kleine Oasen der Ruhe entdecke ich, dort kann ich die Stille hören, die mich zum Verweilen einlädt, abseits von Touristenströmen. Ich fühle mich wie im Rausch. Der hektische Alltag, der mich oftmals beherrscht ist, fällt von mir ab. Ich genieße und tauche ein in ein Meer von Bilder und während ich am Wasser sitze, lasse ich meine Gedanken von den Wellen davontragen. Ich entschleunige, während ich am  Wasser sitze und nur schaue. Da ist plötzlich Raum für neue Gedanken. Ich spüre den Atem dieser Stadt – ihre leisen und lauten Töne. Mein Auge kann sich kaum satt sehen.

Das ist mein Luxus. Reisen und die Welt mit meinen Augen erleben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen